eBay – Die Mutter des Internethandels

Handel im Internet <> eBay

Wenn man von Internethandel spricht, dann kommt man um den Namen des grössten Internet-Auktionshauses der Welt natürlich nicht umhin. Wir haben hier in der Redaktion mal eine spontane Umfrage erstellt: „Wie alt ist das Unternehmen eigentlich?“. Die meisten Schätzungen reichen von Mitte bis Ende der 80er.

Internetauktionen seit 1995

Wenn man sich den ebay-wikipedia-Artikel einmal anschaut wird man feststellen, dass es „erst“ im Jahr 1995 gestartet ist. Dennoch hat einen das Unternehmen natürlich von den Kinderschuhen des Internet an begleitet und es gibt wohl kaum einen Menschen auf der Welt der hin und wieder im Internet unterwegs ist, der eBay noch nicht besucht hat. Wenn man zum Beispiel auf archiev.org nach alten Versionen der Seite sucht findet man schon ganz interessante Bilder wie den Screenshot auf der rechten Seite aus dem Jahr 2000.

Onlineshops nach dem Brexit – Warenverkehr bedeutet steigende Kosten

Die Auswirkungen des Brexit sind auf der politischen Ebene noch kaum abzusehen – auf der wirtschaftlichen könnten sie derweil im besten Fall zusätzliche Komplikationen und im schlimmsten Fall Verluste in Milliardenhöhe bewirken.

Neben der Industrie ist der Onlinehandel davon überdurchschnittlich betroffen, denn er macht einen großen Anteil an den Transaktionen zwischen Deutschland und Großbritannien aus. Probleme können sich auch für einige Rechtsformen von Unternehmen ergeben, da diese mit dem Ausscheiden Englands nicht mehr der gemeinsamen Rechtsprechung unterstehen.

Die Kosten für den Onlinehandel steigen an

In jedem Fall werden sich die Konditionen mit dem Brexit deutlich verändern. Seit dem Ausscheiden aus dem europäischen Handelsraum kann das Königreich wieder Zölle und Einfuhrsteuern auf den grenzüberschreitenden Handel erheben. Der Einkauf von Waren aus Deutschland würde dadurch für Kunden aus dem Vereinigten Königreich wesentlich unattraktiver. Umgekehrt verteuern sich auch Bestellungen für Händler, die ihre Ware von dort beziehen. Betroffen sind auch Internetauktionen, die auf unterschiedlichen Plattformen angeboten werden.

Gerade kleine und mittlere Unternehmen sind von einem solchen Schritt betroffen, da sich für diese eine strategische Partnerschaft mit ausländischen Firmen außerhalb der EU kaum rentiert. Eine logische Konsequenz eines solchen harten Brexits wäre deshalb für viele, sich aus diesem Geschäft vollständig zurückziehen. Weitere Probleme entstehen bei immateriellen Gütern wie Software. Unterschiedlichen Bedingungen etwa für den Datenschutz könnten Entwicklungen aus dem Königreich für den europäischen Markt ohne weitere Anpassungen unbrauchbar machen.

Im Onlinehandel setzen viele kleine Start-ups auf Dropshipping, um die eigenen Kosten gering zu halten. Dabei werden Produkte nicht direkt am Standort produziert oder gelagert, sondern nach Bedarf direkt von einem Großhändler eingekauft und auch verschickt. Bei einem Standort in Großbritannien erhöhen sich die Kosten für eine solche Struktur deutlich. Entscheidend ist auch, dass die Möglichkeit zu einer britischen Niederlassung in Form einer Limited Gesellschaft wegfällt.

Weiterlesen Onlineshops nach dem Brexit – Warenverkehr bedeutet steigende Kosten

Marketing auf Facebook: Sehr viel mehr als nur Sidebar und Pinnwand

Die Zeit statischer Werbeanzeigen ist vorbei: Social Media – Anbieter wie Facebook können Aufmerksamkeit auf unorthodoxe Art und Weise generieren: Der Onlinehandel profitiert davon, dass Kunden nicht mehr „belästigt“ werden, sondern durch die Werbung selbst einen Mehrwert erhalten. Aktuelle und kommende Trends auf Facebook umfassen dabei nicht nur Werbung in der Sidebar und auf der Pinnwand, sondern auch den Messenger und die Suche.

Klassische Werbeanzeige Plus: Video Ads, Canvas

Eine Anzeige ist aber nicht nur eine Anzeige: Facebook bietet neben normalen Beiträgen auch Video Ads und Canvas. Facebook-Nutzern sind diese inzwischen bekannt. Eine Video-Ad ist ein automatisch beim Scrollen geladenens oder pausiertes Video in einem Beitrag auf der Pinnwand eines Nutzers. Da der Nutzer so nichts selbst tun muss, soll die Irritation so minimiert werden.

Der Canvas dagegen ist ein von Unternehmenskunden anpassbares Format, bei dem Bilder, Links zu Artikeln, Text und Videos mit einem Call to Action in Form eines Buttons verbunden werden. Dieser Call to Action kann von Shopping, Routenplanung über die Teilnahme an Internetauktionen alles beinhalten und soll so für eine ansonsten bei Werbeanzeigen kaum gesehene Unmittelbarkeit von Interessengenerierung und Konversion sorgen.

Neuere Trends: Suche, Messenger und das Audience Network

Da Pinnwand- und Sidebarmarketing trotzdem an seine Grenzen stößt, umassen neue Marketingmöglichkeiten heute zum Beispiel den Messenger: Neben der direkten Kommunikation mit dem Kunde, können auch Push-Nachrichten für neue Artikel und Angebote gesendet werden.

Die Facebook Graph Search arbeitet sich darüber hinaus zu einer effektiven Suchmaschine heran, die durch die sozialen Daten der Nutzer Google Konkurrenz macht. Neben Platzierung in Suchergebnissen wird also auch SEO auf Facebook an Bedeutung zunehmen. Optimierung ist auch im Sinne des Facebook Audience Network: Der Service bietet Analysen zum Impact von Kampagnen, die weniger cookie- als menschenbasiert sein sollen. Facebook-Tochter Atlas soll dabei über verschiedene Plattformen hinweg soll Attribution genauer machen.

Weiterlesen Marketing auf Facebook: Sehr viel mehr als nur Sidebar und Pinnwand

Die 3 besten Tipps um Instagram für meinen Onlinehandel zu nutzen

Wer es versteht, die sozialen Medien für seine Marketingaktivitäten geschickt zu nutzen, der spricht nicht nur seine Zielgruppe an, sondern setzt diese Ansprache in Käufe um. Bei der Vielzahl an Möglichkeiten, die sich heute bieten, muss genau abgewogen werden, welche Aktivitäten auf welcher sozialen Plattform lohnenswert sind.

Instagram ist für den Internethandel in mehrfacher Hinsicht besonders geeignet. Die Bildansprache lässt sich einfach verbreiten, die Hemmschwelle der Nutzer ist niedrig und Instagram wächst noch immer rasend schnell.

Den eigenen Internethandel richtig nach vorne bringen

Instagram lässt sich für Handelsplattformen aller Art nutzen, egal ob für einen eigenen Onlineshop, im Rahmen von Internetauktionen oder andere Formen des Internethandels. Dabei sollte man drei einfache Tipps beherzigen, die speziell auf diesem sozialen Medium erfolgsversprechend sind. Als visuelle ausgelegte Plattform ist visuelles Storytelling entscheidend.

Die Community reagiert ausschließlich auf Bilder, wer es also versteht, seine Geschichte als Bild zu erzählen, erregt die Aufmerksamkeit. Eine emotionalere Ansprache ist hier durchaus erwünscht. Das visuelle Storytelling sollte dabei nicht nur auf ein Bild gedacht sein, sondern als komplettes Konzept gedacht werden. Sehr wichtig sind zudem die richtigen Hashtags. Die Algorithmen sprechen in erster Linie auf Hashtags und deren Beliebtheit und Verbreitung an. Einen eigenen Hashtag zum Trend zu machen, ist die hohe Kunst, es gibt Analyse-Tools, die dabei unterstützen können.

Es ist aber auch möglich, sich an bestehende Trends zu hängen, wenn es zur eigenen Philosophie passt. Hashtags zu den eigenen Bildern sind also ein zwingendes Muss. Zuletzt ist gerade für den Einstieg wichtig, in kurzer Zeit viele Follower und Likes zu sammeln. Dafür ist etwas hilfreich, was auf anderen Plattformen verpönt ist: Der Konkurrenz zu folgen und deren Beiträge (positiv) zu kommentieren. Die Community versteht sich hier wie sonst auf kaum einem sozialen Medium als ein Netzwerk.

Weiterlesen Die 3 besten Tipps um Instagram für meinen Onlinehandel zu nutzen

Zölle – Was ist eigentlich Zoll?

handelsplateau-zollBei Zöllen handelt es sich um eine Form der Besteuerung des Waren- oder Dienstleistungsverkehrs, deren auslösendes Moment jeweils das Überschreiten der Grenze ist. Zölle werden am häufigsten beim Import von Waren erhoben, allerdings sind auch Zölle beim Export von Waren bekannt. Neben der Finanzierungswirkung der Steuern sind mit ihnen weitere wirtschaftspolitische Aufgaben verbunden: Das Vorhandensein von Zoll bei Import oder Export ist ein Hinweis auf die wirtschaftliche Verflechtung zweier Staaten. Oder im Klartext: Ob sich die Staaten in einem Binnenmarkt bzw. einer Freihandelszone befinden oder nicht.

Aufgaben und Bedeutung des Zolls

Bei der Einfuhr von Waren oberhalb bestimmter Grenzen wird der Zoll fällig, egal ob ein Privatkunde oder Unternehmen an der Einfuhr beteiligt sind. Die Bedeutung für die einzelnen Wirtschaftsteilnehmer ist allerdings unterschiedlich: Der Private bezahlt meist die Einfuhrumsatzsteuer und Zölle für Waren und kann diese nicht mehr weiterverrechnen.

In diesem Fall haben die Abgaben die Schutzfunktion, dass sich die Menschen nicht einfach Luxusprodukte jenseits der Grenze kaufen und damit sozusagen in unbegrenzter Menge unversteuerte Waren erwerben können. Wer an die Shopping-Paradiese an manchem arabischen Flughafen denkt, der wird die Bedeutung nicht genug hoch schätzen können: Würden keine Abgaben erhoben werden, dann wären ganze Branchen in Deutschland wie Luxusjuweliere oder Anbieter von High End-Unterhaltungselektronik praktisch ausgestorben.

Für die Unternehmen ist die Summe der Einfuhrabgaben eher ein durchlaufender Posten, da sie einen Großteil davon als Betriebsaufwendungen geltend machen können bzw. beim Verkauf von Waren ohnehin Umsatzsteuer berechnen müssen. Für den Staat bleiben die Zölle eine erhebliche Einnahmenquelle und sichern die Stabilität der Staatsfinanzen.

Vom Zoll zum Strafzoll: Über die Lenkungsfunktion

Abgesehen von bestimmten Einschränkungen aufgrund internationaler Verträge sind die einzelnen Staaten in der Festlegung der Zölle frei. Neben der reinen Finanzierungsfunktion werden sie auch zum Schutz der heimischen Wirtschaft gegenüber Lohn- oder Preisdumping aus anderen Ländern genutzt.

Weiterlesen Zölle – Was ist eigentlich Zoll?

Einfuhr von Waren aus dem aussereuropäischen Ausland. Was ist zu beachten

handelsplateau-importBei der Einfuhr von Waren aus dem außereuropäischen Ausland ist einiges zu beachten. Der Import von Waren aus einem sogenannten Drittland nach Deutschland kann wegen der Zollabgabe sowie der Einfuhrumsatzsteuer teurer werden. Wer persönlich Waren aus einem Drittland einführt, sollte diese immer angeben.

Die Ermittlung des Zollwertes

Entscheidend für die Höhe von Zollabgaben und Einfuhrumsatzsteuer ist der sogenannte Zollwert. Dieser wird in einer speziellen Währung ermittelt. Diese künstlich geschaffene Währung nennt sich Sonderziehungsrechte (SZR). Zur Ermittlung des Wertes einer aus einem außereuropäischen Land kommenden Ware muss eine sogenannte Zollinhaltserklärung ausgefüllt werden. In dieser ist unter anderem der Warenpreis anzugeben; dieser ist ein Bestandteil des Zollwertes.

Maßgebend für den Zollwert sind unter anderem ausländische Steuern sowie Transportkosten von der EU-Außengrenze zum Bestimmungsort nach Deutschland. Liegt der Zollwert unter 22 EUR, fällt weder eine Zollabgabe noch eine Einfuhrumsatzsteuer an. Liegt der Zollwert zwischen 22 und 150 EUR, wird nur die Einfuhrumsatzsteuer fällig.

Persönlicher Warenimport

Viele führen selbst nach einer Urlaubsreise außerhalb Europas persönlich Waren ein. Wichtig ist, dass diese Waren angemeldet werden. Bei einer Reise mit dem Schiff oder Flugzeug gibt es einen Freibetrag von 430 EUR; bei einer Fahrt mit dem Auto oder der Bahn beträgt der Freibetrag 300 EUR. Werden die Freigrenzen überschritten, fallen für die Einfuhr Zollabgaben und Einfuhrumsatzsteuer an.

Weiterlesen Einfuhr von Waren aus dem aussereuropäischen Ausland. Was ist zu beachten

Werbung für den Handel auf Facebook, Instagram und Co.

handelsplateau-social-mediaOhne Internet geht es nicht. Im Handel wächst der Anteil der Onlineverkäufe von Jahr zu Jahr. Das bedeutet nicht, dass der stationäre Handel ausgedient hätte. Ganz im Gegenteil: Heute werden noch immer fast 90 Prozent aller Einkauf im stationären Einzelhandel getätigt. Gleichwohl wird auch für den Einzelhandel das Internet als Werbeplattform immer wichtiger. Soziale Medien wie Facebook, Instagram und Co. spielen eine wachsende Rolle in der Handelswerbung.

Kleine Geschäfte – große Kampagnen

Der größte Vorteil der Werbung in den sozialen Netzwerken liegt in den geringen Investitionskosten. Denn ein Foto von neuen Produkten ist schnell gemacht und gepostet, eine Nachricht mit interessanten Angeboten ist schnell geschrieben. Wer sich mit der Zeit eine große Fangemeinde aufgebaut hat, kann bei der Werbung auf diese Fans und Freunde vertrauen, wenn es darum geht, die Werbebotschaften weiter zu verbreiten. So manches kleine Start-Up konnte durch geschickte Kampagnen große Erfolge erzielen.

Online-Werbung und Offline-Kauf

Manchmal ist es jedoch schwierig, im stationären Einzelhandel den Erfolg einer Werbekampagne in den sozialen Medien zu messen. Dafür hat Facebook in den letzten Monaten eine neue App entwickelt, die sich zurzeit in der Testphase befindet. Dazu werden Werbeanzeigen angezeigt, die auf lokale Geschäfte in der Nähe verweisen.

Weiterlesen Werbung für den Handel auf Facebook, Instagram und Co.

Ansprechende Werbeinstrumente für den Internethandel finden

handelsplateau-werbungFrüher, da musste man einen Laden aus Stein haben, um etwas verkaufen zu können – ein Bauchladen tat es manchmal auch. Aber dank dem Internethandel sind diese Zeiten vorbei. Jetzt kann jeder!

Wenn Sie zum Beispiel Lust haben, Ihre kleinen Herzchen aus Stoff oder selbst gehäkelte Decken zu verkaufen, müssen Sie sich damit nicht mehr auf einen zugigen Flohmarkt stellen. Was Sie tun müssen, ist, eine knorke Homepage zu erstellen, ein paar nette Fotos von Ihren Decken zu machen, ein paar schöne Texte dazu zu stellen und natürlich auch die Rubrik „Sale“ nicht zu vergessen.

Schon kann es also losgehen, denken Sie. Aber ganz so einfach ist es doch nicht, denn noch weiß kaum einer von Ihrem Laden und den Decken und Herzen.

Die Nachricht ausstreuen

Sie haben es aber trotzdem gut, denn nicht nur, dass Sie Ihren Shop im virtuellen Raum platzieren können, Sie können ihn auch virtuell bewerben. Sie sind doch bestimmt irgend wo mit dabei, auf Facebook, um nur ein Beispiel zu nennen. Und was denken Sie, wie schnell Sie dort die Kunde von dem neuen tollen Shop verbreiten können, einfach weil Sie Freunde haben, die Freunde haben, und so weiter?

Weiterlesen Ansprechende Werbeinstrumente für den Internethandel finden

Hebebühnen für Rollstühle im internationalen Handel

handelsplateau-rollstuhlEigentlich will niemand alt werden bzw. krank und alt sein. Gerade die Vorstellung, einmal im Rollstuhl zu sitzen, ist schon ein Horror für viele Menschen Aber es kommen immer bessere Hilfsmittel zum Einsatz.

Gut, es gibt für alles einen Markt, de r Internethandel macht auch vor Rollstühlen und Rollatoren nicht Halt, aber das bedeutet leider noch nicht, dass dann alles ganz einfach vonstatten gehen würde. Wie bekommt man den Rollstuhl auf den Bahnsteig, wenn nur eine Treppe vorhanden ist?

Aufzüge sind hier eine gute Lösung, aber das Problem, ob sie überhaupt vorhanden sind, und wo genau, stellt sich ständig. Ein Hoch aber auf all die Neuerungen, die es nun zu bestaunen gibt, wie zum Beispiel Hebebühnen, die Rollstühle und Anderes locker Distanzen überwinden lassen.

Man sollte sich rechtzeitig an das Thema heran tasten

Wer alte Eltern hat, weiß, dass der Abbau der Kräfte manchmal ganz schnell gehen kann. Gerade noch reichte ein Rollator aus, schon braucht der ältere Mensch plötzlich einen Rollstuhl und die Welt muss sozusagen neu vermessen werden. Der Pfalz Express ist darauf kürzlich eingegangen und zeigt die Problematik auf. Immer mehr alte Menschen bedeutet, immer mehr Rollstuhlfahrer, und so kommt keiner an dem Thema vorbei.

Weiterlesen Hebebühnen für Rollstühle im internationalen Handel

Die 3 wichtigsten Tipps, wenn man eBooks im Selbstverlag verkaufen möchte

internethandel-buch-cover

Bild Copyright: Image by StockUnlimited

Der deutsche Buchmarkt ist in Aufruhr, wie seit Jahrhunderten nicht mehr. Dominierten über Jahrzehnte einige Großverlage das Geschehen, so beginnt deren Marktmacht in den letzten Jahren spürbar zu bröckeln. Damit einher gehend wird die Titelauswahl der großen Publikumsverlage zusehends mutloser. Echte Experimente sind in den großen Verlagshäusern schon lange nicht mehr zu finden.

Dazwischen tummeln sich Nischenverlage, die kleine Auflagen für ausgesuchtes Publikum präsentieren. Seit einigen Jahren hat sich mit dem Selfpublishing eine dritte Säule zur Veröffentlichung Ihres Buches gebildet. Im Folgenden geben wir Ihnen wichtige Tipps, wie Sie von Handelsplattformen wie Amazon oder libri profitieren können, um Ihr eigens Buch zu veröffentlichen.

Das Ebook Cover muss richtig gut sein

Eine der wichtigsten Regeln für analoge Bücher gilt auch im digitalen Zeitalter, nur dass ihr eine noch größere Bedeutung zukommt: Das Ebook Cover muss richtig gut sein! Denn das Cover Ihres Ebooks ist das erste, was ein potenzieller Leser von Ihrem Werk zu Gesicht bekommt. Deshalb muss es aus der Masse herausstechen, einzigartig sein und einen eindeutigen Bezug zum Inhalt Ihres Buches haben.

Viele Autoren sparen an der Covergestaltung, mit der Folge, dass Ihr Ebook billig und unprofessionell aussieht. Der Inhalt kann noch so gut sein, der Roman noch so spannend – ohne ein professionell gestaltetes Cover wird ihr Buch in der Menge der Eigenpublikationen gnadenlos untergehen. Bedenken Sie auch, dass das Cover eines Ebooks, anders als das eines analogen Buches, auch auf dem Schwarz-Weiß-Display eines Readers funktionieren muss.

Achten sie auf tadellose Rechtschreibung – alles andere nervt

Nicht ist für einen Leser ärgerlicher, als ein Ebook mit einem tollen Cover gekauft zu haben, das vielleicht sogar von einem Profi gestaltet wurde, nur um dann festzustellen, dass das Buch selbst vor Rechtschreibfehlern nur so wimmelt. Achten Sie deshalb auch beim Selfpublishing auf tadellose Rechtschreibung. Hierzu sollten Sie in einem ersten Schritt, der Rechtschreibkorrektur Ihrer Textverarbeitung trauen. Noch besser sind Plugins wie die des Duden Verlages. Dieses kleine Zusatzprogramm ist für eine ganze Reihe von Textverarbeitungsprogrammen erhältlich und kontrolliert neben der Rechtschreibung noch Grammatik, Zeichensetzung und Satzbau. Diese Programme sind zwar kostenpflichtig, sollten bei einem Autor aber zur Grundausstattung gehören.

Weiterlesen Die 3 wichtigsten Tipps, wenn man eBooks im Selbstverlag verkaufen möchte

Der Internethandel in Großbritanien

handelsplateau-englandEine knappe Mehrheit hat sich für den Brexit ausgesprochen. Das heißt aber nicht, dass England nun von der Zivilisation abgeschnitten ist und stracks wieder zum Life des Brian zurück kehrt. Auch auf der Insel geht der Handel munter weiter.

Eigentlich ist England gar nicht so anders als Island oder die Faröer. Überall kaufen die Leute gerne neue Dinge. Die Eskimos kaufen Kühlschränke, die Islander kaufen warme Hausschuhe und die Engländer kaufen gerne Schottenrücke und Bierkrüge. Und da sie diese Dinge möglichst schnell haben wollen, ist überall der Internethandel ein wichtiger Faktor. Ebay und Co sind also trotz des Brexits für die Engländer eine nette Gelegenheit, sich günstig mit Nützlichem und weniger Nützlichem einzudecken. Man könnte fast davon sprechen, dass das globale Dorf sich in seiner Ausbreitung durch nichts aufhalten lässt

Zunächst der Schock – aber dann!

Vermutlich war der Brexit für den Rest Europas ein größerer Schock als für die Briten selbst, die es gerne mit dem Motto „Keep calm and carry on“ halten. Okay, dann sind wir raus, aber wir leben noch!

Weiterlesen Der Internethandel in Großbritanien