Handel und eMail-Marketing

internethandel-emailIm Rahmen erfolgreicher Kundenbeziehungen hat der Faktor E-Mail Marketing in Deutschland eine große Bedeutung. So können Unternehmen die Geschwindigkeit des Internets nutzen um alle ihre Kunden schnell und unkompliziert über Neuigkeiten und Produkte zu informieren. Die Auswirkungen der aktuellen BGH Rechtsprechung zum Schutz der Bürger von ungewollten Spam Mails legt der Artikel der OVZ Online deutlich dar.

Doppeltes Opt-In soll die Verbraucher vor unerwünschter Werbung schützen

Schon seit geraumer Zeit funktioniert das Versenden von Newslettern und anderen Werbemails in Deutschland nach dem doppelten Opt-In Prinzip. Dieses Prinzip funktionierte bisher immer zum beiderseitigen Vorteil. Findet ein Kunde einen Handelspartner im Internet, von welchem er weitere Informationen wünscht, so trägt er sich auf dessen Webseite selbst für den Newsletter ein. In einer zusätzlichen Bestätigungsmail muss er mittels eines Links bestätigen, dass er den Newsletter wirklich bestellen möchte. Eine neue Entscheidung des BGH stuft diese Bestätigungsmail bereits als Spam ein und hat es sich zum Ziel gesetzt, dagegen vorzugehen. Das letzte Wort bei dieser Rechtsentscheidung ist jedoch noch nicht gesprochen. Für Unternehmen, die ausschließlich online tätig sind, wäre dies ein tödlicher Schlag. Onlinemarketingmaßnahmen in Form von Newslettern und Werbemails sind für diese Unternehmen der einzige Weg, mit ihren Kunden in Kontakt zu treten und zu bleiben.

Die wahre Spambedrohung geht nicht von deutschem Onlinemarketing aus

Wie dem Artikel der OVZ Online weiterhin zu entnehmen ist, kommt die wirkliche Bedrohung aus einer anderen Richtung und ist durch die deutsche Gesetzgebung nur schwer kontrollierbar. So kommen die wirklich ungewollten Spammails meist von ausländischen Absendern, die nicht der deutschen Rechtsprechung unterliegen.
Daneben erhält auch die E-Mail als Medium für Massenwerbung einen Zuspruch aus der ökologischen Richtung. Schließlich ist eine Mail- ob ungewollt oder nicht- mit wenigen Mausklicks wieder gelöscht. Postwurfsendungen, welche regelmäßig deutsche Briefkästen verstopfen, werden als viel ärgerlicher wahrgenommen. Nicht nur der Fakt, dass man sich nicht wirksam schützen kann wird als negativ angesehen. Auch die Umweltbelastung sowohl bei der Beschaffung, dem Transport und schließlich der Entsorgung des benötigten Papiers werden im Artikel thematisiert.

Bildquellenangabe: Gerd Altmann / pixelio.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.